3D Ultraschall

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

Ermöglicht die Darstellung von 3 Dimensionen; damit wird räumliches Sehen mit Ultraschall möglich. Die untersuchten Gewebe lassen sich von allen Seiten betrachten. Beim Ultraschall in der Schwangerschaft können die Einzelheiten des Feten wie auf einem Foto betrachtet werden. Beim 4D-Ultraschall werden die räumlichen Bilder in Bewegung gezeigt. - Technisch beruht das Verfahren auf der gleichzeitigen Verarbeitung mehrerer Ultraschallbilder und Errechnung der dritten Dimension durch ein besonderes Programm.

3D-Sonographie

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

Ermöglicht die Darstellung von 3 Dimensionen; damit wird räumliches Sehen mit Ultraschall möglich. Die untersuchten Gewebe lassen sich von allen Seiten betrachten. Beim Ultraschall in der Schwangerschaft können die Einzelheiten des Feten wie auf einem Foto betrachtet werden. Beim 4D-Ultraschall werden die räumlichen Bilder in Bewegung gezeigt. - Technisch beruht das Verfahren auf der gleichzeitigen Verarbeitung mehrerer Ultraschallbilder und Errechnung der dritten Dimension durch ein besonderes Programm.

4D Ultraschall

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

Darstellung von 3D-Ultraschallbildern in Bewegung und in Echtzeit.

4D-Sonographie

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

Darstellung von 3D-Ultraschallbildern in Bewegung und in Echtzeit.

Abbruchblutung

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

Blutung aus dem Endometrium nach dem Absetzen von Hormon-Medikamenten ( Östrogen und Gestagen).

Abdomen

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

Lateinischer Ausdruck für Bauch.

Ablatio mammae

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

Operative Entfernung der Brustdrüse bei Brustkrebs.

Abort

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

Beendigung der Schwangerschaft Ausstoßung des Fötus innerhalb der ersten 6 Monate, wenn das Kind noch nicht lebensfähig ist.

Abrasio

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

Ausschabung der Gebärmutterhöhle zur Diagnose oder bei Abort.

Abstrich

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

Entnahme von Einzelzellen von Gewebsoberflächen (z.B. Gebärmutterhals, Scheide, Wundhöhlen) zum Nachweis Zellveränderungen oder Infektionen.

Adenom

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

Gewebsneubildung in Organen, in denen Drüsen vorkommen (z.B. Brust, Gebärmutter )

Adipositas

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

Fettleibigkeit: übermäßige Vermehrung von Fettgewebe. Die Adipositas ist ein Risikofaktor für einer Reihe von Erkrankungen, wie Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstörungen oder Gicht und die damit verbundenen Gefäßerkrankungen (Arteriosklerose). Auch der Gebärmutterschleimhautkrebs sowie wahrscheinlich auch der Brustkrebs sind häufiger bei Frauen, die adipös sind.

Adnektomie

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

Operative Entfernung der Eierstöcke (Ovarien) und Eileiter (Tuben).

Adnexe

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

Mit der Gebärmutter verbundene Teile der weiblichen Geschlechtsorgane, die Eierstöcke (Ovarien) und die Eileiter (Tuben).

Adnexektomie

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

Operative Entfernung der Eierstöcke (Ovarien) und der Eileiter.

Adnexitis

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

Eine Entzündung von Eileiter und Eierstock, den Anhängseln der Gebärmutter, bezeichnet man als Adnexitis. Die besondere Bedeutung der Adnexitis für die Frau besteht in dem oft langwierigen Krankheitsverlauf mit einer Beeinträchtigung sowohl des privaten als auch beruflichen Lebens und nicht zuletzt in der Gefahr einer bleibenden Unfruchtbarkeit.

AIDS

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

Acquiered immune deficiency syndrom = HIV (Human Immundeficiency Virus).
In französisch-sprechenden Ländern auch SIDA genannt.
Nach wie vor tödliche Erkrankung, deren Ausbruch man heute durch starke Medikamente (mit entsprechend starken Nebenwirkungen!)  zwar hinauszögern kann, aber nicht verhindern. 
Letztlich stirbt jeder Aids-Infizierte auch heute noch an der Erkrankung!
Infektion (außer durch infizierte Blutkonserven, sollte aber heute nicht mehr vorkommen) fast immer durch ungeschützten Sex.
Die Infektionsrate in den westlichen Ländern ist leider seit einiger Zeit trotz aller Aufklärung durch leichtsinniges Verhalten wieder am Zunehmen.
Einzige Prophylaxe: Safer Sex (oder gar keiner)

Akne

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

Akne ist  eine Störung der Talgdrüsen der Haarfollikel (Haarbälge) und tritt vorwiegend im Gesicht, an Hals, Brust und Rücken auf. Der Talg staut sich, das umgebende Gewebe entzündet sich, es bilden sich Mitesser. Schließt sich die Follikelöffnung, so wird der gestaute Talg oft durch Bakterien zersetzt und bildet meist eine Aknepustel. (Neuere Literatur bei Stress auch über Bulli Herbig). Trifft Jungen und Mädchen gleichermaßen, die Jungs manchmal noch härter.

Amenorrhoe

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

Ausbleiben der monatlichen Blutung (Menstruation) bei der geschlechtsreifen Frau. Bei vorher normalem Regelverlauf ist eine ärztliche Untersuchung notwendig.

Aminvaginose

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

Die Aminvaginose ist eine relativ häufig auftretende Erkrankung, die durch eine massive Störung der normalen Vaginalflora gekennzeichnet ist. Dabei ist die Scheide anstatt mit Milchsäurebakterien mit einer Kombination anderer Bakterien besiedelt. Hauptsymptome sind Ausfluß und fischartiger Geruch. Die Therapie ist meist einfach (Scheidenzäpfen).

Amniocentese

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

Die Amniocentese (Fruchtwasserpunktion) wird normalerweise ab der 14. Schwangerschaftswoche durchgeführt. Dabei wird zunächst eine Ultraschalluntersuchung vorgenommen. Es wird ein günstiges Fruchtwasserdepot aufgesucht und eine dünne Nadel durch die Bacuhdecke unter Ultraschallsicht so in die Fruchtwasserhöhle eingeführt, dass keine Verletzung des Kindes riskiert wird. Es wird eine geringe Menge Fruchtwasser (etwa 15ml) abgesaugt. Aus den darin enthaltenen kindlichen Zellen werden im Labor sogenannte Kulturen angelegt.

Amnioskopie

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

Bei gefährdetem Fötus in der Spätschwangerschaft wird durch ein Instrument (Amnioskop) die Farbe des Fruchtwassers angeschaut. Bestimmte Verfärbungen deuten auf Risiken für das Kind hin.

Amniozentese

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

s. Amniocentese

Anämie

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

Blutarmut, genauer ein zu niedriger Anteil der roten Blutkörperchen. Meist ist es Eisenmagel, der durch Blutungen (starke Regelblutung bzw. Blutverlust durch bösartige Carcinome) oder in der Schwangerschaft entstehen kann.

Anamnese

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

Die Vorgeschichte des Kranken, bzw. der bisherige Verlauf der Krankheit.

Androgene

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

Sammelbezeichnung für die männlichen Geschlechtshormone. Auch im weiblichen Organismus werden sie in geringen Mengen produziert. Eine übermäßige Produktion von Androgenen im Körper der Frau kann zu Akne, Haarausfall und männlicher Körperbehaarung führen.

Androgenisierung

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

Als Androgenisierung bezeichnet man das Auftreten von Veränderungen bei der Frau als Folge einer vermehrten Wirkung von Androgenen, also männlichen Hormonen. Es gibt vielfältige Ursachen, die zu einer Androgenisierung führen können, wie z.B. hormonproduzierende Tumore. Die vermehrte Androgenwirkung führt zu Beschwerden, die als Virilisierung, also "Vermännlichung" bezeichnet werden. Dazu zählen beispielsweise das Auftreten eines männlichen Behaarungstyps. Für die Diagnose wegweisend sind, neben der Befragung und Untersuchung der Betroffenen, die Bestimmung der Hormonwerte im Blut sowie bildgebende Verfahren. Neben einer operativen Entfernung hormonproduzierender Tumoren werden häufig Hormone eingesetzt, die die Bildung oder die Wirkung der Androgene hemmen. Da es sich meist um langwierige Krankheitsverläufe handelt, muss die Therapie über Jahre fortgesetzt werden.

Anorexia nervosa

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

Magersucht.
Die Magersucht ist eine Erkrankung mit pathologischer und teils panischer Angst vor Gewichtszunahme und der Angst, zur Frau (und damit "erwachsen" ) zu werden. Sie äußert sich in Essunlust bzw. -verweigerung sowie teilweise in übermäßiger sportlicher Bewegung, was zu extremen Gewichtsverlusten führen kann.
Die Anorexia nervosa kommt vorwiegend bei jungen pubertierenden Mädchen vor.

Ursachen:

  • krankhafte-verzweifelte Ablehnung der Entwicklung zur Frau
  • krankhaftes Streben an das "Ideal" meist magersüchiger Models

Folgen:

  • massive Störungen des hormonellen Zyklus
  • Ausbleiben der Periode
  • bis hin zu völligem Funktionsverlust der Eierstöcke mit drohender späterer Osteoporose

Therapie:   

  • langdauernde Psychotherapie
  • stationärer Aufenthalt in Kliniken
  • bei akuter Lebensgefahr - Elekrtolytentgleisung
  • Familientherapie

 

Antibabypille

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

Die Pille ist nach wie vor in großen Teilen der Industrieländer das sicherste und auch häufigste Mittel zur Schwangerschaftsverhütung. Die Pille enthält normalerweise weibliche Hormone (Östrogen und Gestagen) in verschiedener Zusammensetzung. Heute werden vor allem möglichst niedrig dosierte "Mikropillen" verwendet, die trotz der geringen Dosis immer noch sichere Verhütung garantieren. Es gibt aber inzwischen auch eine "östrogenfreie Pille", die auch den Eisprung verhindert, hierzu siehe weiter unten bei Minipille.
Pearl-Index
0,02 bis 0,05, d.h. von 100 Frauen, die 1 Jahr lang die Pille nehmen, werden etwa 0,02 bis 0,05% schwanger

Wirkung

  • Verhinderung von Eireifung und Eisprung (=Ovulation, daher auch "Ovulationshemmer")
  • Veränderung der Gebärmutterschleimhaut (Dünnerwerden), damit auch die angenehme "Nebenwirkung" einer deutlich schwächeren Menstruation 
  • Verfestigung des Schleimpropfes im Gebärmutterhals

 

 

Azoospermie

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

Das Fehlen von reifen und beweglichen Spermien in der Samenflüssigkeit eines Mannes.

Vielen Dank!

Frauenärzte
in Siegen auf jameda

Nachricht an uns