Augmentation (Brustvergrößerung)

Geschrieben von Dr. med. Dr. phil. Hans-Jürgen Bickmann am .

Wenn die Brüste nach Schwangerschaften und Stillzeiten oder auch nur mit zunehmendem Alter ihre straffe Form verloren haben, kann man mit einer Brustvergrößerung das gewünschte Volumen und eine ansprechende ästhetische Form (wieder-)herstellen. Die Einlage eines Silikongelimplantates erzielt eine dauerhafte Vergrößerung mit sehr gutem Ergebnis. Die von mir verwendeten Gelimplantate bieten neben einem natürlichen Aussehen auch die Vorteile, dass sie aufgrund ihrer Beschaffenheit  vom Eigengewebe praktisch nicht zu unterscheiden sind.

Die Einbringung des Implantats erfolgt möglichst durch einen kleinen Schnitt im Brustwarzenvorhof, wo es dann zwischen Brustdrüse und Brustmuskel oder auch zwischen den Rippen und dem Brustmuskel plaziert wird. Die daraus entstehende Narbe ist äußerst klein und aufgrund der Pigmentierung des Brustwarzenvorhofs später kaum zu erkennen.

 Implantate einer bestimmten Größe sind lediglich mit Hilfe einer Einbringung durch die Brustumschlagsfalte möglich. Bei dieser Methode sind die Narben etwas auffälliger.

Natürlich verwende ich nur qualitativ hochwertigste Implantate, die als qualitativ und extrem sicher bekannt sind.

Ein Auslaufen oder Platzen ist hierbei nahezu auszuschließen. Größe und Material des Implantats werde ich in einem unserer persönlichen Beratungsgespräche mit Ihnen klären.

Der Eingriff wird im hauseigenen OP unter Vollnarkose vergenommen. Nach ca. 2 Tagen entfernen wir die Drainagen zur Wundwasser-Ableitung und nach ca 8-10 Tagen werden die Fäden gezogen.

Schwere körperliche Arbeit und sportliche Aktivitäten sollten für eine Zeit von ca. 4 Wochen vermieden werden. Nach 8 Wochen sind Sonnenbaden oder Solarium mit unbedeckter Brust wieder unbedenklich.

Weitere Fragen und individuelle Möglichkeiten der OP kläre ich gerne in einem Vorabgespräch mit Ihnen persönlich.




Vielen Dank!

Frauenärzte
in Siegen auf jameda

Nachricht an uns